Bundes–Immissions–Schutz–Verordnung

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zur BImSchV und den damit verbundenen Neuerungen und Änderungen.

Die 1. BImSchV verlangt für Feuerstätten, die nach dem 22.03.2010 errichtet wurden unter anderem entsprechende Emissionswerte:

  • Stufe I für die Inbetriebnahme der Feuerstätte bis 31.12.2014*
  • Stufe II für Inbetriebnahme ab dem 01.01.2015.

*Die Feuerstätte, die mit der Inbetriebnahme im Zeitraum 22.03.2010 bis 31.12.2014 die Stufe I erfüllt darf ohne Auflagen und zeitliche Begrenzung weiter betrieben werden.

Was bedeutet das für mich und meine Feuerstätte?

Auf Verlangen des Schornsteinfegermeisters müssen Sie für Ihre Feuerstätte einen Nachweis erbringen – welche Emmissionswerte zugrunde liegen. Sind keine Emissionswerte durch Typprüfungen (z.B.: Typenschild, Konformitätserklärung, Inbetriebnahmeprotokoll) nachweisbar, müssen Bestandsfeuerstätten, die vor dem 22.03.2010 in Betrieb genommen wurden folgende Grenzwerte einhalten:

  • Grenzwert für CO: 4 g/Nm³
  • Grenzwert für Staub: 0,15 g/Nm³

Bestimmte Ausnahmen sind z.B.: Private Kochherde, Backöfen, Grundöfen und Badeöfen, offene Kamine sowie vor 1950 errichtete Öfen (so genannte historische Öfen). Aus Klimaschutzgründen, sollten aber auch diese Anlagen regelmäßig geprüft und eventuell nachgebessert oder sogar ausgetauscht werden.

Zur Klärung dieser Emissionswerte empfehlen wir die Abstimmung mit dem zuständigen Schornsteinfegermeister. Im Zweifelsfall kann der Nachweis durch eine Emissionsmessung vor Ort bis zum 31.12.2013 erbracht werden.

Kann der Nachweis nicht erbracht werden, sind die Feuerstätten nach einer Übergangsfrist außer Betrieb zu setzen, auszutauschen oder mit geeigneten Maßnahmen zur Staubreduzierung nachzurüsten:
Zeitpunkt der Typenprüfung laut Typenschild:
Ausschlaggebend ist das Datum der Typenprüfung!
Zeitpunkt der Nachrüstung
bzw. Außerbetriebnahme
errichtet vor dem 01.01.1975 oder Jahr nicht feststellbar 31.12.2014
errichtet vom 01.01.1975 bis zum 31.12.1984 31.12.2017
errichtet vom 01.01.1985 bis zum 31.12.1994 31.12.2020
errichtet vom 01.01.1995 bis zum 22.03.2010 31.12.2024

Zur Klärung der Übergangsfrist legen Sie bitte dem Schornsteinfegermeister die Ihnen verfügbaren Unterlagen zur Beurteilung (z.B.: Typenschild, Konformitätserklärung, Kaufvertrag, Rechnung, Aufbau- und Bedienungsanleitung, Inbetriebnahmeprotokoll) vor.

Sie finden die Datenblätter und Konformitätserklärungen für die Feuerstätten der Kago Wärmesysteme GmbH in unserem Download-Bereich. Sollten Sie des Weiteren Fragen zur BImSchV bzw. Ihrer Feuerstätte haben, richten Sie diese bitte an die Mailadresse Kundenservice


Hinweis zur neuen Bundes-Immissions-Schutz-Verordnung (1. BlmSchV) und Feuerstätten der Firma Kago Kamine Kachelofen GmbH & Deutsche Wärmesysteme KG:

Die 1. BImSchV ist am 22. März 2010 in Kraft getreten und regelt unter anderem die Emissionswerte von auf Holz basierenden Feuerstätten. Die Firma Kago Wärmesysteme GmbH wurde am 1. Juli 2010 unter der Firmierung Kago Wärmesysteme GmbH gegründet. Alle Feuerstätten, die seit diesem Zeitpunkt verkauft wurden, erfüllen die Vorgaben der 1. BImSchV vollständig. Produktdatenblätter und Emissionswerte können direkt bei Kago angefordert oder auf der Internetseite heruntergeladen werden.

Für Feuerstätten, die vor der Neugründung von der damaligen Firma Kago Kamine Kachelofen GmbH & Deutsche Wärmesysteme KG verkauft wurden, können leider keine Emissionswerte bzw. Produktdatenblätter zur Verfügung gestellt werden, da die Kago Wärmesysteme GmbH kein Rechtsnachfolger der alten Firma Kago Kamine Kachelofen GmbH & Deutsche Wärmesysteme KG ist. Wir bitten hier um Verständnis.

Sollten Sie Fragen zur 1. BImSchV haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung oder wenden Sie sich in diesen Fällen vertrauensvoll an Ihren zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister. Dieser kann die Emissionswerte im Rahmen einer Messung vor Ort ermitteln.

—————————————>

Bundesimmissionsschutzverordnung

Bundesimmissionsschutzverordnung ( BImSchV )
Bundestag beschließt über Novelle der Kleinfeuerungsverordnung (1. BImSchV)

Der Deutsche Bundestag hat am 03.12.2009 die Novelle der 1. BImSchV endgültig beschlossen. Die Verordnung ist damit am 22. März 2010 nach langen politischen Abstimmungen endgültig in Kraft treten.

Mit der Verordnung will der Gesetzgeber einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Feinstaubemissionen von Kleinfeuerungsanlagen erreichen. Erreichbar wird dieses Ziel mit einer neuen Generation von Feuerungsanlagen und durch Sanierungsregelungen bei bestehenden Anlagen.

Einige Änderungen werden auch sie als Verbraucher betreffen:

Auswirkungen bei neu angeschafften Öfen und Heizkaminen:

Einzelraumfeuerungsanlagen für feste Brennstoffe wie Kachelöfen oder Heizkamine waren bislang in der 1. BImSchV nicht geregelt. Die Novelle sieht eine Typprüfung für alle neuen Einzelraumfeuerungsanlagen vor. Bei dieser Typprüfung wird nachgemessen, ob eine Feuerungsanlage die neuen Emissionsgrenzwerte für Staub und Kohlenstoffmonoxid (CO) sowie die Mindestwirkungsgrade einhalten.

Unser Tipp beim Neukauf:

Der Käufer einer neuen Einzelraumfeuerungsanlage sollte bereits beim Kauf darauf achten, dass er vom Verkäufer eine Typbescheinigung erhält, die dokumentiert, dass die Feuerungsanlage die Grenzwerte der neuen Verordnung einhalten kann und deshalb dauerhaft betrieben werden darf. Diese Bescheinigung ist dem Schornsteinfeger auf Verlangen vorzulegen.

Auswirkungen bei bereits bestehenden Einzelraumfeuerungsanlagen:

Für bereits bestehende Einzelraumfeuerungsanlagen für feste Brennstoffe wird durch den Schornsteinfeger festgestellt, ob sie die neuen Grenzwerte für Staub und zwar einen Emissionsgrenzwert von 150 mg/m³ und für Kohlenmonoxid (CO) von 4 g/m³ einhalten können. Ist dies nicht der Fall, besteht die Möglichkeit, den Ofen mittels eines Feinstaubfilters nachzurüsten. Erste Filter haben bereits eine Zulassung erhalten und werden demnächst in ausreichender Zahl am Markt angeboten. Sofern Sie nicht in eine Nachrüstung investieren möchten, gibt es einen langfristigen Zeitplan zur Außerbetriebnahme des bestehenden Ofens.

Veränderung der Überprüfungsintervalle

Von untergeordneter Bedeutung ist die Veränderung der Überprüfungsintervalle hinsichtlich der Abgasverlustbestimmung von Öl- und Gasheizkesseln. Da die Sicherheitsprüfung und die Bestimmung des Kohlenmonoxidgehaltes weiterhin im Regelfall jährlich bei Heizwert- und zweijährig bei Brennwertfeuerstätten erfolgen, schlägt der Preis für die zusätzliche Bestimmung der Abgasverlustgrenzwerte kaum ins Gewicht.

Unser Tipp:

Sprechen Sie mit Ihrem Schornsteinfeger darauf an, dass er anlässlich seiner ohnehin anstehenden regelmäßigen Sicherheitsprüfung den Abgasverlust der Heizung ebenfalls feststellen soll. So haben Sie ein vollständiges Bild Ihrrer Heizungsanlage, insbesondere erfahren Sie, ob Wartungs- und Reinigungsbedarf an der Heizung besteht.

Für weitere Fragen steht Ihnen Ihr Schornsteinfeger sehr gerne zur Verfügung.  Er informiert Sie auch im Detail über die künftigen Messrhythmen an Ihren Feuerstätten.

Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV)

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit www.bmu.de

Advertenties

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

w

Verbinden met %s

%d bloggers liken dit: